BAG Bankaktiengesellschaft tritt Unternehmensinitiative „Ausgezeichnete Arbeitgeber in Hamm“ bei

1. Dezember 2019 - Jetzt ist auch die BAG Bankaktiengesellschaft, deutschlandweit das anerkannte Kompetenzzentrum der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken für Problemkredite, der Unternehmensinitiative beigetreten.

Foto Robert Szkudlarek BAG WFHamm Unternehmensinitiative Great Place to Work

Hammer Unternehmen entwickeln ihre Arbeitgeberattraktivität in einem gemeinschaftlichen Prozess weiter, stärken so ihre Arbeitgebermarke und  werden als ausgezeichnete Arbeitgeber sichtbar.

Das strategische Ziel der Gemeinschaftsinitiative, bestehend aus den Hammer Unternehmen DuBay Polymer, Hauschild Engineering, Jäckering, Ostendorf, Pro Sanitate, Wolter Hoppenberg, ComTS West, Einhaus Gruppe, EKF Elektronik, Dommel, DSI und der Wirtschaftsförderung Hamm, ist die langfristige Fachkräftesicherung zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen und des Standortes Hamm. Aus diesem Grunde haben sie im September 2016 die Unternehmensinitiative „Ausgezeichnete Arbeitgeber in Hamm“ ins Leben gerufen und dies mit Unterzeichnung einer Charta öffentlich bekräftigt. Sie ist der Kern der Initiative, in der Voraussetzungen, Ziele und Partner der Gemeinschaftsinitiative festgehalten sind. Ein gemeinsames Logo unterstreicht die Ansprüche und Ziele der Unternehmen.

„Wir sind tatsächlich ein great place to work“, sagt Vorstandssprecher René Kunsleben. Die BAG biete mehr als Arbeit und Gehalt.  „Wir wollen sichtbar werden und als guter Arbeitgeber präsent sein.“ Dabei werde es helfen, Mitglied der Unternehmensinitiative zu sein. Die BAG habe sich wie alle anderen Mitglieder vertraglich zu den hohen Standards verpflichtet, stetig an der Verbesserung der eigenen Arbeitsplatz- und Unternehmenskultur zu arbeiten. Mittel- und langfristig sollen auf diese Weise Arbeitskräfte ans Unternehmen gebunden und auch neue Fachkräfte gewonnen werden. Die Aufnahmeurkunde wurde am 11. November unterzeichnet.

Ein gutes Beispiel für gute Arbeitsbedingungen bei der BAG ist das vor zweieinhalb Jahren eingeführte Gesundheitsmanagement.  Ob Rückenkurse direkt am Arbeitsplatz, Dienstradleasing, Informationsveranstaltungen zum Thema „gesunder Schlaf“ oder der kostenlose Obstkorb für alle Mitarbeiter zweimal in der Woche: „Wir wollen gesunde Mitarbeiter. Und dafür tun wir vieles“, sagt Kunsleben. Sogar eine „Burn out“-Beratung wird angeboten. „Wir wissen, dass es in einem langen Berufsleben schwierige Phasen geben kann. In solchen Fällen machen wir unseren Mitarbeitern Angebote“, sagt Kunsleben. Das aktive Gesundheitsmanagement ist für ihn längst zu einem „must have“ geworden. „Zufriedene Mitarbeiter bringen auch erfolgreiche Arbeitsergebnisse.“ Außerdem wolle die BAG als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden. Das sei heutzutage nicht nur eine Frage der Bezahlung. Auch die Arbeitsbedingungen müssten stimmen.

Die BAG Bankaktiengesellschaft ist ein Unternehmen der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken und seit mehr als 30 Jahren das Kompetenzzentrum im Bereich Problemkredite. 1987 aus der Schieflage der Hammer Bank SpaDaKa eG hervorgegangen, hat sich die BAG eine hohe Expertise in der Bearbeitung notleidender Kredite erworben. Zum Portfolio gehören mittlerweile auch die Immobilienbewertung und –vermarktung, das Forderungsinkasso sowie das Management geschlossener Immobilienfonds. Die BAG hat insgesamt 170 Mitarbeiter, ein Geschäftsvolumen von 600 Millionen Euro und die Erfahrung von mehr als 10.000 Zwangsversteigerungsverfahren und 11.000 erstellten Gutachten in den vergangenen 10 Jahren.

„Wir wollen wissen, wie es um die Mitarbeiterzufriedenheit steht und was wir verbessern können,“ sagt Kunsleben. Deshalb freue er sich schon auf den Austausch mit den anderen Teilnehmern der Unternehmensinitiative. „Wir werden voneinander lernen.“

Die Partner der Initiative verpflichten sich, stetig an der Verbesserung der eigenen Arbeitsplatz- und Unternehmenskultur zu arbeiten. Kompetenzpartner der Initiative sind das Institut Great Place to Work® Deutschland und die perbene Beratungsgesellschaft aus Köln. Sie unterstützen beide das Projekt mit der Durchführung von Mitarbeiterbefragungen und durch die Begleitung der Unternehmen im gemeinschaftlichen, branchenübergreifenden Entwicklungsprozess und bei der Weiterentwicklung ihrer Arbeitgeberattraktivität.

Wolfgang Thomaßen, bei der Wirtschaftsförderung Hamm Ansprechpartner zum Thema Fachkräftesicherung und Initiator der Initiative: „Die bei der Initiative mitwirkenden Unternehmen übernehmen selbst Verantwortung für die eigene Fachkräftesicherung und leisten zugleich einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Hamm. Ich freue mich, dass mit der BAG Bankaktiengesellschaft ein weiteres, starkes Hammer Unternehmen beteiligt ist.“